Baumarkt

Der Baumarkt - Klimafreundliche Heimarbeit

Der Gang in den Baumarkt ist ein beliebtes Hobby vieler Deutscher. Hier kannst du viel entdecken, um deine eigenen vier Wände aus Klimaschutzsicht auf Vordermann zu bringen.

  
  

Es werde Licht!

In deinen Wohnräumen kannst du mit LED-Leuchten für punktuelle Beleuchtung und mit Energiesparlampen für großflächigeres Licht effizient Helligkeit erzeugen. Bei beiden Arten von Leuchtmitteln gibt es Qualitätsunterschiede, so dass es sich lohnt, ein paar Euro mehr zu investieren.

Auf www.ecotopten.de findest du LEDs, die laut Öko Institut zu den hochwertigsten am Markt gehören: Bei einer Brenndauer von knapp drei Stunden täglich sollen sie eine Lebensdauer von 20 Jahren aufweisen und mindestens 50.000 Mal schaltbar sein. In Sachen Energiesparlampen nennt die Seite dir ebenfalls die hochwertigsten Modelle. Diese müssen zudem ein spezielles Kriterium erfüllen: EcoTopTen empfiehlt nur Leuchten mit einem Quecksilbergehalt von maximal zwei Milligramm. Entsorgung

Du willst LEDs und Energiesparlampen korrekt entsorgen?
Über www.entsorgung-kommunal.de finden Bremerinnen und Bremer Abgabestellen in ihrer Nähe. Auch viele Drogeriemärkte nehmen mittlerweile ausgediente Leuchtmittel zurück.

  
  

Blumenerde

Mit selbstgezogenem Gemüse auf dem Balkon oder im Garten bekommst du köstliche, klimafreundliche und günstige Bioware! Achte beim Kauf der Erde auf torffreie Ware. Der Torfabbau schädigt die Moore, die fürs Ökosystem unter anderem als CO2-Speicher wichtig sind. Ökologisch empfehlenswerte Erde findest du im Einkaufsführer des BUND unter www.bund.net.

Für Bremerinnen und Bremer:
Teste einmal den Bremer Kompost – garantiert ohne Torf! Infos unter: www.kno-bremen.de

  
  

Holz

Holz ist ein beliebter ökologischer Baustoff. Du willst Holzprodukte verantwortungsvoll konsumieren? Klimafreundliche Ware trägt Siegel wie FSC und Naturland und ist auch in vielen Bremer Baumärkten zu finden. Näheres zu den Siegeln am Ende dieses Kapitels und im Klimamarkt-Einkaufsführer.

  
  

Einfach warm einpacken

Mit Dämmung kannst du dein Haus energetisch auf Vordermann bringen und gleichzeitig deine Energiekosten senken. Dämmstoffe kannst du zwar auch im Baumarkt kaufen; aber Achtung: Bei den meisten Dämmmaßnahmen sollte ein Fachmann Hand an legen. Und am besten machst du vor der Dämmung eine Energieberatung. Dein Berater kann dir dann auch sagen, was du selber machen kannst. Berater findest du unter www.bremer-modernisieren.de.

  

Siegel für den Baumarkt

  
  
  

Forest Stewardship Council (FSC)
Für Produkte, die aus Holz gefertigt werden wie Möbel und Papier, soll das FSC-Siegel belegen, dass die Hersteller eine umweltfreundliche, sozialförderliche und ökonomisch tragfähige Bewirtschaftung von Wäldern betreiben. Holzplantagen werden zertifiziert, wenn sie ökologische und soziale Auflagen einhalten.
www.fsc-deutschland.de

  

Rainforest Alliance
Die Rainforest-Alliance-Zertifizierung gilt zum Beispiel für Kakao, Kaffee, Tee, Bananen oder Zitrusfrüchte. Das Siegel zeichnet Produkte aus nachhaltiger Land- und Forstwirtschaft aus. Es garantiert, dass bei deren Erzeugung vielfältige Anforderungen an die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit erfüllt werden. Auch Produkte, deren Inhaltsstoffe nicht zu 100 Prozent von zertifizierten Farmen stammen, können das Siegel erhalten. Der niedrigere Prozentsatz muss dann neben dem Siegel auf dem Produkt vermerkt sein. www.rainforest-alliance.org/de.

  

Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC)
Das weltweite Label soll Holz- und Papierprodukte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern kenntlich machen. Zertifiziert wird die gesamte Produktherstellung vom Rohstoff bis zum gebrauchsfertigen Endprodukt. In Deutschland sind laut PEFC bislang 7,3 Millionen Hektar Wald zertifiziert. Zu den Vorgaben gehört unter anderem, dass nicht mehr Holz geschlagen werden darf als nachwächst und dass überall aufzuforsten ist, wo gefällt wird. www.pefc.de

  

ÖkoControl
Die Möbel mit dem ÖkoControl-Siegel müssen unter anderem mit Lasuren, Naturharzölen und Wachsen auf natürlicher Basis behandelt sein, damit sie das Siegel tragen dürfen. Bevorzugt wird Holz nach FSC- und Naturlandkriterien. www.oekocontrol.com

  

Naturland-Holz
Ökoholz ist ein beliebter Baustoff. Naturland zertifiziert solche Produkte, für die es die „Verarbeitungsrichtlinien für Holz aus Ökologischer Waldnutzung“ geschaffen hat. Bei jährlichen Kontrollen wird unter anderem der Warenstrom vom zertifizierten Waldbetrieb bis hin zum fertigen Holzprodukt kontrolliert. Das Holz muss energiesparend getrocknet werden, die Verpackung umweltfreundlich sein.
Mehr unter www.naturland.de/holzverarbeitung.html

  

natureplus
Die internationale Umweltorganisation will eine nachhaltige Entwicklung im Bausektor vorantreiben. Der Verein hat ein Siegel entwickelt mit dessen Hilfe nachhaltig-zukunftsfähige Bauprodukte eine stärkere Marktposition erreichen sollen. Vergeben wird es nur für nachhaltige Produkte, die zu mindestens 85 Prozent aus nachwachsenden oder nahezu unbegrenzt verfügbaren mineralischen Rohstoffen bestehen. Die Schadstoffgrenzwerte liegen weit über den gesetzlich vorgegebenen. www.natureplus.org/de

  

Rainforest Alliance
Die Rainforest-Alliance-Zertifizierung gilt zum Beispiel für Kakao, Kaffee, Tee, Bananen oder Zitrusfrüchte. Das Siegel zeichnet Produkte aus nachhaltiger Land- und Forstwirtschaft aus. Es garantiert, dass bei deren Erzeugung vielfältige Anforderungen an die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit erfüllt werden. Auch Produkte, deren Inhaltsstoffe nicht zu 100 Prozent von zertifizierten Farmen stammen, können das Siegel erhalten. Der niedrigere Prozentsatz muss dann neben dem Siegel auf dem Produkt vermerkt sein. www.rainforest-alliance.org/de.

  

Der Blaue Engel
Schon seit 1978 gibt es das bekannteste deutsche Umweltzeichen. Vergeben wird es für Produkte und Dienstleistungen, die in ihrer ganzheitlichen Betrachtung besonders umweltfreundlich sind. Dabei geht es um Kriterien wie Gesundheits- und Arbeitsschutz, Gebrauchstauglichkeit, den sparsamen Einsatz von Rohstoffen bei der Herstellung und beim Gebrauch, eine lange Lebensdauer und nachhaltige Entsorgung. Jedes Engel-Logo weist die wichtigsten Umwelteigenschaften des Produktes aus. Zudem ist jeweils sein zentrales Schutzziel ausgewiesen, etwa „schützt die Ressourcen“. Zertifiziert werden alle möglichen Produkte, zum Beispiel Wandfarbe, Schuhe und Computer. www.blauer-engel.de